MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich

MLZ ist Mitglied in:

LENS> LENSERF-AISBL> ERF-AISBL

MLZ in den sozialen Medien:

Die MLZ-App – jetzt hier verfügbar! (Android)

MLZ App> MLZ App
Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

FRoM behind the SCiENcES

Hinter die Kulissen des FRM II und gleichzeitig über die Schultern von Mitarbeitern, Gastwissenschaftlern und anderen Personen blicken diese Beiträge mit Texten, Videos und Fotos.

  • 25.09.2020
    Autor: Georgios Mantzaridis
    Geniale Täuschung oder archäologische Sensation

    Zwei Koryphäen der Archäologie streiten sich seit Jahren über die Echtheit der Goldfunde in Bernstorf. Professor Rupert Gebhard, Chef der Archäologischen Staatssammlung, deren Eigentum diese Funde sind, ist überzeugt, dass Gold aus der Bronzezeit gekauft wurde. Professor Ernst Pernicka vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH, wittert eine Fälschung. Der Vorwurf lastet schwer, denn dann wäre von Betrug in Höhe von gut 384.000 Euro die Rede. Dutzende Untersuchungen befeuerten den Streit nur weiter. Im vergangenen Jahr wandte sich Professor Gebhard an die Neutronenquelle.

  • 29.06.2020
    Autor: Veronika Aechter
    Alles außerirdisch: Wie Neutronen einen Meteoriten enttarnen

    Die Faszination für Meteoriten ist groß, schließlich kommen sie von weit her auf die Erde und erzählen von der Entstehung unseres Sonnensystems. Worum es sich bei den auffälligen Gesteinsbrocken im Detail handelt, wird jedoch erst nach eingehenden Analysen klar. Jetzt halfen Neutronen des Heinz Meier-Leibnitz-Zentrums (MLZ) einen Meteoriten aus Nordafrika zu enttarnen.

  • 06.04.2020
    Autor: Veronika Aechter
    Mit Blaulicht und Tatütata

    Unter der Woche forscht Dr. Marcell Wolf mit Neutronen an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (MLZ). An Wochenenden engagiert er sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz. Bei beidem kommt ihm eine Eigenschaft besonders zugute: Seine Fähigkeit, in allen Situationen Ruhe zu bewahren. Auch in der Corona-Pandemie ist sein Einsatz gefragt.

  • 23.12.2019
    Autor: Teresa Kiechle
    Sternschnuppen aus der Regenrinne

    Philipp Meven sammelt Sternschnuppen von seinem Hausdach und untersucht die Mikrometeoriten anschließend im Materials Science Lab des MLZ. Ein wahrlich himmlisches Praktikum!

  • 22.10.2019
    Autor: Georgios Mantzaridis
    Meisterschützin am FRM II

    Während im Forschungsreaktor Neutronen gezielt durch verschiedene Messapparaturen schießen, verbirgt sich in den Büros des FRM II auch eine Schützin, wie man sie im klassischen Sinne kennt. Seit 2012 schießt die heute 20-jährige Lea Kleesattel bei Wettkämpfen und Meisterschaften im Schützenverein und hat dabei selten ein Ziel verfehlt. Heute arbeitet sie in der Instrumentensteuerung am FRM II und ihre Leidenschaft hat sie beibehalten. Regelmäßig nimmt sie an Wettbewerben teil, qualifiziert sich für Europa- und Weltmeisterschaften und schießt ab nächstem Jahr in der 1. Bundesliga mit.

  • 09.08.2019
    Autor: Luisa Heyer
    Aus dem Ei gepellt: Endlich Nachwuchs bei den Forschungs-Falken

    Vier Monate ist es nun schon her, dass sich ein Turmfalkenpärchen im Entwässerungsschacht des neugebauten Gebäudes UYW auf dem Gelände des FRM II häuslich gemacht hat. Glücklich verheiratet, ein gemeinsames Heim – und nun auch noch im Babyglück! Die Küken dürften jetzt einen guten Monat alt sein und ihre ersten Flugversuche starten. Nicht zu spät! Denn schon mit acht Wochen müssen die Jungvögel den Nistplatz der Eltern verlassen und sich ihr eigenes Revier suchen.

  • 12.07.2019
    Autor: Teresa Kiechle
    Alles unter Kontrolle

    Seit eineinhalb Jahren ist Dr. Carina Dirks-Fandrei die leitende Betriebschemikerin an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II). Gemeinsam mit dem Strahlenschutz ist sie verantwortlich für die Umgebungsüberwachung und damit die Kontrolle von Wasser, Luft und Boden rund um die Forschungseinrichtung.

  • 13.06.2019
    Autor: Marie Budzinski
    Als vor dem Atom-Ei noch geackert wurde

    Zeitlebens bestellte Josef Leinthaler seine Felder auf dem Ackerland um Garching. Die Entwicklung des kleinen Dorfes vor München zu einem weltweit renommierten Wissenschaftszentrum hätte sich der ansässige Landwirt jedoch schwer vorstellen können. Angefangen hat alles vor über 60 Jahren mit dem Bau von Deutschlands erster kerntechnischer Anlage – dem Forschungsreaktor München, im Volksmund „Atom-Ei“ – direkt neben dem Acker von Josef Leinthaler.

  • 03.05.2019
    Autor: Luisa Heyer
    Gut eingenistet – das Leben am FRM II aus der Vogelperspektive

    Pünktlich zum 1. April 2019 haben wir ein Turmfalkenpärchen auf dem Gelände des FRM II der Technischen Universität München (TUM) entdeckt. Turmfalken sind zwar keine seltenen Vögel, doch geht ihr Bestand durch die Bebauung ihrer Jagdreviere und Versperrung ihrer Nistplätze zunehmend zurück. Dem entgegenbeugend wurde auf dem Dach des FRM II-Gebäudes ein Falkenhorst errichtet, doch merkwürdigerweise fühlen sich unsere gefiederten Freunde im Entwässerungsschacht des neugebauten Gebäudes UYW wohler. Warum die Falken den FRM II zu ihrem neuen Zuhause auserkoren haben, werden sie uns selbst erzählen.

  • 26.02.2019
    Autor: Andrea Voit
    Mission in dritter Generation

    Izabela Sosnowska kommt nach vier Jahrzehnten immer noch nach Garching. Bereits in dritter Generation forscht ihre Arbeitsgruppe an Eisenoxid-Verbindungen, vielversprechenden Speichermaterialien. Die Professorin erzählt, wie sie sich als Osteuropäerin in der Männerdomäne Physik Anerkennung verschafft hat.

  • 13.12.2018
    Autor: Georgios Mantzaridis
    Dinoeier, zerbrochene Taschentücher und Stickstoffeis - Mein Tag in der Neutronenquelle

    Die elfjährige Keti-Danai Mantzaridou nimmt an der ersten Kinderführung an der Forschungsneutronenquelle teil. Begeistert erzählt sie aus ihrer Perspektive, wie sie dieses spannende Ereignis erlebt hat.

  • 26.10.2018
    Autor: Andrea Voit
    Schlechte Luft: Mit Neutronen der Umweltverschmutzung auf der Spur

    Der Umweltwissenschaftler Dr. Nuno Canha misst die Luftqualität in ländlichen Gebieten von Portugal, indem er Flechten untersucht. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Neutronen der Prompten Gamma-Aktivierungsanalyse (PGAA) am Heinz Maier-Leibnitz Zentrum.

  • 17.09.2018
    Autor: Teresa Kiechle
    Auf den Zahn gefühlt – Laborpraktikum zwischen Raubtieren und Wiederkäuern

    Felicia Nachbar, Schülerin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn, fühlt Wiederkäuern und Raubtieren auf den Zahn – im wahrsten Sinne des Wortes. Die 14-Jährige macht ein freiwilliges Praktikum im Materials Science Lab des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums in Garching, einem Labor zur Probenpräparation und Röntgenanalytik.

  • 05.06.2018
    Autor: Andrea Voit
    2000 Jahre altes Geheimnis entschlüsselt

    Markos Skoulatos, Instrumentwissenschaftler am FRM II, ist einer der wenigen Menschen weltweit, die einen funktionierenden Antikythera-Mechanismus nachgebaut haben. Dieser erste Computer der Menschheit ist über 2000 Jahre alt und berechnet Sonnen- und Mondstand, Bewegung der Planeten, künftige Sonnen- oder Mondfinsternisse oder sogar Olympische Spiele.

  • 11.05.2018
    Autor: Teresa Kiechle
    Zwischen Kulturen und Neutronenquellen

    Die leitende Wissenschaftlerin Dr. Pascale Deen aus Lund ist Teil eines internationalen Teams, das an der Europäischen Spallationsquelle (ESS) ein Cold Chopper Sectrometer (CSPEC) aufbaut. Sie spricht über die Zusammenarbeit im CSPEC-Projekt, die Zukunft reaktorbasierter Neutronenquellen und die Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familie.

  • 17.04.2018
    Autor: Teresa Kiechle
    Heißes Spiel mit ruhiger Hand

    Andreas Galsterer, stellvertretender Teilbereichsleiter im Dokumentations- und Änderungsdienst am FRM II, ist bayerischer Vizemeister im Poolbillard. Die Fähigkeiten, die das Billard-Spiel erfordern, kommen ihm nicht nur im Kugel-Sport, sondern auch am Arbeitsplatz zugute.

  • 07.03.2018
    Autor: Teresa Kiechle
    Von Stopfen, Strahlen und einer ganz speziellen Maschine

    Am FRM II steht ein Strahlrohrstopfenwechsel an. Die Vorbereitungen für dieses wichtige Projekt, das die Inbetriebnahme der Ultrakalten Neutronenquelle vorantreibt, liefen über 2 Jahre. Beim Ziehen des Stopfens ist neben genauester Planung und Fingerspitzengefühl besonders Teamarbeit gefragt, denn jeder Handgriff muss bei diesem spannenden Ereignis sitzen.

MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich

MLZ ist Mitglied in:

LENS> LENSERF-AISBL> ERF-AISBL

MLZ in den sozialen Medien:

Die MLZ-App – jetzt hier verfügbar! (Android)

MLZ App> MLZ App