MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich
Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

Positronen

Die kleine Masse und die Möglichkeit ihre kinetische Energie genau einzustellen, macht Positronen zu einer hervorragend geeigneten Sonde für die Festkörperforschung. Als Anti- Teilchen des Elektrons annihiliert das Positron mit einem Elektron mit charakteristischer Lebensdauer. Die dabei auftretende Strahlung lässt genaue Rückschlüsse auf die lokale Umgebung der Annihilationsstelle zu. So ist z.B. die Lebensdauer des Positrons bei Annihilation in einer atomaren Leerstelle etwas grösser als im ungestörten Kristallgitter. Auf diese Weise lässt sich geringe Fehlstellenkonzentrationen von bis zu 1:10 Millionen detektieren.

Der sehr intensive Positronenstrahl wird durch Paarbildung von absorbierten hochenergetischen Gamma-Strahlen erzeugt. Die Positronenquelle befindet sich in der Spitze des Strahlrohres SR11. Die Gamma-Strahlen werden dort durch die Absorption von Neutronen in Kadmium erzeugt. Die Paarerzeugung selbst findet in unmittelbarer Nähe befindlichen Platinfolien statt. Die Positronen werden mit elektrischen und magnetischen Feldern zu einem Strahl geformt und zu verschiedenen Instrumenten an der Positronenquelle NEPOMUC geführt.

Instrument

Description

Operated by

NEPOMUC

Neutronen-induzierte Positronenquelle München

TUM, UniBW München

CDBS

Koinzidentes Doppler-Verbreiterungsspektrometer

TUM

PAES

Positronenannihilation induziertes Auger-Elektronenspektrometer

TUM

PLEPS

Gepulstes niederenergetisches Positronensystem

UniBW München

SPM

Rasterpositronenmikroskop

TUM, UniBW München

Wo befinden sich die Instrumente?

MLZ Instrumentübersicht MLZ Instrumentübersicht MLZ Instrumentübersicht

MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich