MLZ ist eine Kooperation aus:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Hereon> Helmholtz-Zentrum Hereon
Forschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich

MLZ ist Mitglied in:

LENS> LENSERF-AISBL> ERF-AISBL

MLZ in den sozialen Medien:

Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

» zurück

HYBRID: Thermisch, heiß und schnell – Die vielfältigen Gesichter des Neutrons in der Medizin

Aus der Vortragsreihe "Wissenschaft für jedermann" des deutschen Museums

Dr. Tobias Chemnitz am Kollimator

Obwohl die Anfänge der Nuklearmedizin bereits ins beginnende 20. Jahrhundert zurückreichen, konnte sie ihr volles Potential erst durch die Erzeugung künstlicher Radioisotope mit nahezu maßgeschneiderten Eigenschaften entfalten.
Auch an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der Technischen Universität München werden mithilfe von thermischen Neutronen medizinische Radioisotope produziert, insbesondere Lutetium-177 zur Behandlung von Prostatakrebs, Holmium-166 zur Behandlung von Lebertumoren und zukünftig Molybdän-99. Letzteres wird dabei nicht direkt medizinisch genutzt, sondern zerfällt zu Technetium-99m, dem wichtigsten Diagnosemittel in der Nuklearmedizin. Mit weltweit über 30 Millionen Anwendungen pro Jahr nimmt es unbestritten den ersten Platz unter den medizinischen Radioisotopen ein.
Wie genau werden diese Radioisotope im FRM II erzeugt? Wie werden sie anschließend zum Arzneimittel verarbeitet? Und auf welche Weise wirken sie im menschlichen Körper?
Auf diese Fragen und welche weiteren medizinischen Anwendungen es am FRM II gibt, soll dieser Vortrag Antworten geben.

Vortrag von Dr. Tobias Chemnitz

Live-Stream

Der Vortrag ist über einen Live-Stream auf YouTube einsehbar:
www.youtube.com/

Öffentliche Veranstaltung

Datum02.03.2022
Uhrzeit19:00 Uhr
Veranstalter

Deutsches Museum in Zusammenarbeit mit dem Heinz Maier-Leibnitz Zentrum


Kontakt

E-Mail

ha.programme@deutsches-museum.de

URL

www.deutsches-museum.de

Telefon

Tel. 089 / 2179 – 289

MLZ ist eine Kooperation aus:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Hereon> Helmholtz-Zentrum Hereon
Forschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich

MLZ ist Mitglied in:

LENS> LENSERF-AISBL> ERF-AISBL

MLZ in den sozialen Medien: